Dienstag, 9. März 2010

Erhalt des Turmkinos

Das Turmkino mit dem daran angrenzenden Nitribitt Haus soll, wenn es nach dem Willen eifriger Stadtplaner geht, abgerissen werden! Frankfurter Kunst- und Kulturschaffende setzen sich für den Erhalt des Gebäudekomplexes ein. Wer uns unterstützen möchte kann die Aktivitäten auf Facebook verfolgen und aktuelle Texte auf unserer Palastrevolution nachlesen. Mein aktueller Beitrag zum Thema Erhalt des Turmkinos und der Identifikation. Auch online hier.

Unaufhaltsam rollt die Lawine des Planungswahnsinns auf Frankfurt zu und hat die ersten Gebäude schon mitgerissen. Die Kleinmarkthalle, Treffpunkt aller sozialen Schichten, hat die Planungsmassen überlebt, aber die Lawine bewegt sich schier unaufhaltsam Richtung Gebäudekomplex Turmkino. 50er Jahre Architektur, blitzende 80er Jahre Leuchtreklame und fehlende Kinositze passen nicht in ein Stadtbild mit Glasfassaden, austauschbaren Biorestaurantketten und verkehrsberuhigter Innenstadt. Die Innenstadt Frankfurts wird aufgeräumt, so sehr, dass sie steril wirkt. Gemacht für den Konsum, Ladenketten, Kaufhäuser – die alle versuchen uns mit durchgeplanter Fassade, Glaskonstruktionen und Lichtinstallationen eine schöne neue Welt zu vermitteln. Eine Welt, die nur den Konsum befriedigt. Eine Identifikation damit? Unmöglich. Denn, etwas kann nur als spannend und interessant angesehen werden, wenn gewisse Parallelen zum Eigenen gefunden werden. Das ist Identifikation, und wer ist schon Makel und Kanten los wie die durchgestylten Fassaden der Konsumtempel? Wahrhaftig, auf die fehlenden Sitze im Turmkino sind keine Lobeshymnen zu singen, auch die Süssigkeiten im Foyer hatten bessere Zeiten. Die Lüftungsanlage? Eine Erneuerung ist fällig. Aber, warum setzen sich so viele Menschen plötzlich für den Erhalt eines stark renovierungsbedürftigen Kinos ein?
Vielleicht, weil im Foyer des Kinos noch Gespräche nach dem Film zu Stande kommen, vielleicht, weil hier der Backpackertourist auf einheimische Studenten trifft, vielleicht, weil hier noch ein Stück echtes Frankfurt zu finden ist, vielleicht, weil in diesem Gebäudekomplex ein Stück Stadtgeschichte spielt, vielleicht, weil dieses Kino einfach nicht zu ersetzen ist so wie die prunkvollen Glasfassaden die in jeder anderen gesichtslosen Großstadt stehen könnten. Weil sie sich damit identifizieren können. Nur die Identifikation mit der Stadt lässt die Stadt wertvoll werden.

Kommentare:

mahret hat gesagt…

Ich finde, der Turmpalast muss unbedingt bleiben!

Anonym hat gesagt…

das geile ist ja, dass die strasse nur verbreitert werden soll und deswegen der komplex weichen muss. zum. hiess es so vor ca. 2 jahren.....habe zwar die meisten filme meiner kindheit eher im achtung: zoo kino bzw. royal gesehen, aber die detektiv tudor reklame ist so ziemlich das letzte was mich hier an meine kindheit erinnert. naja, viell. bisschen überzogen, aber wenn das teil weg ist, ja dann gute nacht.
bienenkorbhaus, rundschaugebäude, hauptwache umgestaltung und eben royal weg....: http://www.youtube.com/watch?v=pl3vxEudif8

Anonym hat gesagt…

Sorry, aber das Kino ist nicht mehr zeitgemäß und das Gebäude eine ästhetische Zumutung.

Conley´s Lina hat gesagt…

Ich liebe auch alte Kinos wie den Turmpalast. Inklusive der Ratten. :) Sollte nicht auch dieser geile Imbiss umme Ecke platt gemacht werden, wogegen es auch eine Petition gab? Sie sollen doch unsere Originalität lassen. Schnief.